Zeitraum
1. & 2. & 3. Umdrehung, Jahr 300 AL


Langsam ist zu spüren, dass sich der lange Sommer seinem Ende neigt. Im Süden können sich die warmen Temperaturen noch halten, doch im Norden, im Grünen Tal, in den Flusslanden und auf den Eiseninseln wird es zunehmend kälter.
Information
Unsere Gesuche

Dringend gesucht werden: Jaime Lannister, Ellaria Sand, Melisandre, Daario Naharis, Catelyn Stark, Lancel Lennister, Wildinge, Sklaven und Mitglieder der Nachtwache und viele mehr.

Gesuche der Mitglieder
Unsere Regeln
Deine Bewerbung
Was bisher geschah...
Neuigkeiten

• Renly Baratheon ist König •
• Belagerung von Rosengarten durch Lennister Soldaten
• Cersei Lennister flüchtet nach Dorne, 'offiziell' aber auf Casterlystein •
• Robb Stark gründet die Garde des Nordens •
• Bran Stark reist hinter die Mauer •
• Theon Graufreud als Geisel der Lennister •
• Daenerys Targaryen verliert ihren Verstand durch eine noch unentdeckte Vergiftung •
#1

Normal people scares me [Sohn & bester Freund gesucht]

in Familie 01.05.2017 16:08
von Jararnir | 200 Beiträge


DER SUCHENDE


• Wildling • gilt als wahnsinnig • tötete seine eigenen Brüder •




Name: Jararnir
Alter & Geburtsjahr: 31 Jahre
Haus: xxx
Herkunft: Jenseits der Mauer
Wohnort: Jenseits der Mauer
Standort: Im Land des ewigen Winters
Tätigkeit: Krieger
Religion: XXX
Treue: Manke Rayder, die Treue ist aber eher schwach ausgeprägt
Avatar: Tom Hiddelstonrey]

Geschichte:[grey]Schon als ich ein Kind war, war allen bewusst, dass ich anders war. Ich war anders als meine deutlich älteren Geschwister und teilte nicht die gleichen Interessen wie sie in meinem Alter. Es scherte mich nicht, was sie mit meinen Eltern erlebten. Ich war nie neidisch auf sie oder wollte werden wie sie. Sie waren mir schlicht weg einfach egal. Als meine drei älteren Schwestern von Männern geraubt worden und meine Brüder anfingen ihre Kraft an mir auszutesten, fühlte ich gar nichts. Hatte ich noch nie und würde ich wohl nie tun. Nachts malte ich mir dennoch gerne aus wie ich ihnen weh tat und mich dafür rächte, was sie mir angetan hatten. Ich mochte die Vorstellung andere leiden zu sehen und die Macht darüber zu haben wie groß ihre Schmerzen waren.
Einzig und allein meine Mutter hielt mich davon zurück meinen Fantasien freien Lauf zu lassen. Sie hatte erkannt welche dunkle Macht in mir schlummerte und mich jedes Mal davon abgehalten eine Dummheit zu begehen. Sie war davon überzeugt, dass auch etwas gutes in mir steckte und davon hatte ich sie überzeugen wollen. Aber als sie eines Tages, ich war damals 18 Jahre alt, von meinem Vater tot geprügelt war, riss die letzte Barriere ein, die mich davon abhielt meine Rachegelüsten nachzugehen. Meine Mutter war meine letzte Stütze gewesen und nun war sie fort. Ich hatte nach der nächstbesten Waffe gegriffen und den Tod der Person gerächt, die mir jemals etwas bedeuten würde. Es war so einfach gewesen und es hatte gut getan den Speer in ihre Leibe zu rammen. Ich geilte mich daran nicht auf aber es machte mir Spaß. Ich nahm Abschied von meinem Stamm und zog fort. Meine Schandtat zog dennoch mit mir aber ich ließ mich davon nicht beeindrucken. Wie so vieles war es mir einfach egal. Ich erreichte einen Stamm, der mich aufnahm und dort lernte ich eine junge Frau kennen. Ich liebte sie nicht aber sie war mir auch nicht völlig egal. Sie war nicht die erste Frau, die ich mir nahm aber die erste, bei der ich meine Gelüste ausleben konnte. Ich wollte Frauen dominieren, sie ans Bett fesseln und erst dann mit ihnen schlafen. Doch als sie schwanger wurde und verlangte, dass ich mich um unser zukünftiges Kind kümmerte, verneigte ich mich und verschwand. Von da an zog ich von Stamm zu Stamm und suchte mir Arbeit, wo ich sie nötig hatte. Einmal mehr geriet ich mit der Nachtwache in Kontakt und tötete einige von ihnen und sie einige von den Männern und Frauen, die in meinem Stamm lebten. Es war jetzt nicht so, dass mich ihre Leben kümmerten und ich um sie trauerte. Viel mehr machte ich mir Sorgen, um die schrumpfende Zahl unserer Art. Nicht nur die Kriege gegen die Nachtwache machten uns zu schaffen sondern auch untereinander. Und schließlich wollte ich nicht, dass die Männer starben, die mir über die Mauer verhelfen sollten. Denn ich hatte mein Leben südlich der Mauer schon längst geplant.
Als Manke Rayder kam und versuchte die Wildlinge zu einen, spuckte ich vor ihm aus. Schließlich war er eine Krähe und in meinen Augen kein Mann, dem ich jemals trauen würde. Aber bald erkannte ich in ihm mein Mittel zum Zweck. Ich erkannte in vielen das Misstrauen gegenüber Manke Rayder und dass bald die Nachtwache über einen so großen Haufen von Wildlingen herfallen würde. Doch ich ließ ihn die Arbeit machen und spannte bereits meine eigenen Pläne. Und zwar Manke Rayder zu stürzen und selbst die Macht zu ergreifen.


Persönlichkeit: • sarkastisch • teuflisch • böse • größenwahnsinnig • manipulativ • leicht verrückt • neidvoll • intelligent • oberflächlich • egoistisch • eingebildet • selbstverliebt •




DER GESUCHTE


• Sohn von Jararnir • lebte bisher bei seiner Mutter • ist seinem Vater sehr ähnlich •




Name: freiwählbar
Alter & Geburtsjahr: ca. 10 Jahre alt
Haus: xxx
Herkunft: Jenseits der Mauer
Wohnort: Jenseits der Mauer
Standort: Land des ewigen Winters
Tätigkeit: Kind sein, kämpfen erlernen
Religion: Glaube an die alten Götter oder kein Glaube
Treue: Am ehesten Manke Rayder

Geschichte: Du wurdest in einem kleinen Stamm geboren und erzogen. Deine Mutter erzog dich mit der Hilfe anderer Frauen. Deinen Vater lerntest du nie kennen. Schon in deiner frühen Kindheit wiest du große Ähnlichkeiten zu deinem Vater auf: du hattest Spaß daran zu kämpfen und zu jagen, zu dominieren und maltest dir gerne Rachepläne aus. Deine Charakterzüge ähnelten sich stark zu denen deines Vaters und deswegen hattest du auch ein eher schlechtes Verhältnis zu deiner Mutter, da sie deinen Vater nicht leiden konnte. Du hattest nie Interesse daran etwas über deinen Vater herauszufinden und lebtest eher für dich selbst. Du bist ein sehr freches aber aufgewecktes Kind und träumtest von den großen Dingen.
- der Rest ist dir überlassen -

Persönlichkeit: • frech • diabolisch • durchtrieben • manipulativ • kindlich •

Wunschavatar: Asa Butterfield - verhandelbar aber ich behalte das Vetorecht
Beziehung der Charaktere: Du bist Jararnirs Sohn
Zukunft der Charaktere: Wir werden uns im Lager von Manke Rayder über den Weg laufen und feststellen wie ähnlich wir uns sind. Als ich deine Mutter/Stamm sehe, weiß ich, dass du mein Sohn sein musst. Auch wenn wir uns nicht leiden können und ich Kinder wie die Pest hasse, beschließe ich dich zu mir zu holen. Denn schließlich braucht jeder große Mann einen Erben.
Probepost oder Probeplay? Ein alter Probepost genügt.




DER GESUCHTE


• Krieger • Jararnirs einziger Freund • Manke Rayder gegenüber kritisch •




Name: freiwählbar
Alter & Geburtsjahr: ca. 30 Jahre alt
Haus: xxx
Herkunft: Jenseits der Mauer
Wohnort: Jenseits der Mauer
Standort: Land des ewigen Winters
Tätigkeit: Krieger
Religion: Glaube an die alten Götter oder kein Glaube
Treue: Am ehesten Manke Rayder

Geschichte: Wir begegnen uns im Lager und werden in die gleiche Patrouille eingeteilt. Du hattest kein Problem damit, da du ein eher lebhafter Mensch bist. Aber damit trafst du bei mir eher auf eine harte Mauer. Ich stieß dich von mir, beleidigte dich und spielte meine Spielchen mit dir. Ich lernte erst Respekt vor dir zu haben, als du mir einmal das Leben rettetest. Danach verhielt ich mich dir gegenüber respektvoller, was ich sonst niemanden gegenüber tat. Du erfuhrst von meinem Plan Manke Rayder zu stürzen und mir selber die Krone auf den Kopf zu setzen. Da du selber nicht viel von der alten Krähe hältst, wolltest du mich unterstützen und ich machte dich zu meiner rechten Hand. Doch dabei vertraute ich dir dennoch nie ganz.
- der Rest ist dir überlassen -

Persönlichkeit: • lebhaft • impulsiv • stur • schlagfertig •
- der Rest ist dir überlassen -

Wunschavatar: freiwählbar aber ich behalte das Vetorecht
Beziehung der Charaktere: Ich wäre wohl selbst viel zu stolz dich meinen Freund zu nennen. Aber irgendwie bist du es. Mein einziger.
Zukunft der Charaktere: Die Zukunft wird wohl immer aus wüsten Beleidigungen gesäumt sein, die wir uns gegenseitig gegen den Kopf werfen. Wir werden immer treu zu einander stehen und auch, wenn ich dir nicht immer alles anvertraue, kannst du dich immer auf mich verlassen. Wir werden bald einer Wildingsfrau namens Miwa über den Weg laufen, die Manke genau so hasst, wie wir es tun.
Probepost oder Probeplay? Ein alter Post reicht




Was ist mir wichtig? So ... *hüpft mal schnell in die Sicht ihres PBs* Ich fordere keine bestimme Wortanzahl aber mir wäre es wichtig, dass wir in einem gemeinsamen Play nicht nur Zweizeiler schreiben. Ich würde mir wünschen, dass wir aufeinander eingehen. In welcher Erzählperspektive du schreibst, ist mir egal. Ich selber poste in der »Ich-Perspektive«.
RL geht immer vor und ich bin ein sehr geduldiger Schreiber. Wenn es bei dir also mal länger dauert, ist das kein Problem. Ich verstehe, wenn du mal wichtigeres vor hast. Gleichzeitig würde ich mir dieses Verständnis auch von dir wünschen, wenn ich mal nicht kann.

Meine letzten Worte an dich: Bring Spaß und Freude mit!

nach oben springen

Legende

Besucher
5 Mitglieder und 1 Gast sind Online:
Drogon, Meera Rois, Sôna Ilon, Gregor Clegane, Daenerys TargaryenA

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Rosyn
Besucherzähler
Heute waren 20 Gäste und 19 Mitglieder, gestern 48 Gäste und 35 Mitglieder online.


Userfarben : Team, Könige/ Königinnen, Adel, Landadel, Bürgerliche, Nachtwache, Wildlinge, Freie Bürger, Sklaven, Tiere, Probezeit,
Xobor Forum Software von Xobor